Burgen und Schlösser
Registrierung Kalender Mitgliederliste Galerie Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

Burgen und Schlösser » Rund um die Burg und das Schloss » Hier seid Ihr gefragt » Wappen » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (2): « vorherige 1 [2] Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Wappen 10 Bewertungen - Durchschnitt: 4,90
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Ute Ute ist weiblich
Co-Admin


images/avatars/avatar-300.jpg


[meine Galerie]
Dabei seit: 03.03.2011
Beiträge: 857
Vorname: Ute
Herkunft: Untergruppenbach

Themenstarter Thema begonnen von Ute
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Die Wappen der Herren von Neipperg im Schloss Schwaigern.





__________________
Liebe Grüße
Ute
Flickr
20.01.2014 16:45 Ute ist offline E-Mail an Ute senden Homepage von Ute Beiträge von Ute suchen Nehmen Sie Ute in Ihre Freundesliste auf
frank frank ist männlich
Großherzog


images/avatars/avatar-261.gif


[meine Galerie]
Dabei seit: 06.01.2011
Beiträge: 1.647
Vorname: Frank
Herkunft: Mark Brandenburg

Daumen hoch! Schloss Schlemmin und sein Wappen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo Ute!! Hallo liebe Burgen- und Schlösserfreunde!!

Ute Du wolltest Wappen, bitte hier sind wieder zwei vereint zu Einem.

Dieses farbige Allianzwappen über dem Haupteingang des Schlosses zeigt links und rechts je einen Ritter. Diese halten die beiden Wappen (links) des Wilhelm Ulrich von Thun (1784-1862) und (rechts) das Wappen seiner Frau Mathilde (1802-1854), eine geborene von Senden. Sie heirateten im Jahre 1831.




Quelle: frank



Quelle: frank

__________________
Ein freundliches "Burg auf"
Burgen- und Schlösserfreund frank
05.02.2014 20:47 frank ist offline E-Mail an frank senden Beiträge von frank suchen Nehmen Sie frank in Ihre Freundesliste auf
frank frank ist männlich
Großherzog


images/avatars/avatar-261.gif


[meine Galerie]
Dabei seit: 06.01.2011
Beiträge: 1.647
Vorname: Frank
Herkunft: Mark Brandenburg

Schlösser Wappen am Schloss Martinskirchen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo liebe Burgen- und Schlösserfreunde!!

Heute wieder mal ein Wappen aus Brandenburg.
Hoch oben in luftiger Höhe, direkt unter der Grafenkrone, kann man das Wappen an der Südseite des Schlosses sehen.




Quelle: frank



Quelle: frank



Das würde, wenn es in Farbe wäre, natürlich viel besser aussehen. Deshalb habe ich mir erlaubt, hier auch die farblichen Wappen aufzunehmen und zu zeigen. Vielleicht waren sie damals in Farbe?


Links zu sehen ist das Wappen des Erbauers, dem königlich-preußischen sowie kurfürstlich-sächsischen Geheimen Rat und Landeshauptmann von Thüringen, Friedrich Wilhelm Graf von Brühl (1699-1760). Er ist der ältere Bruder des bekannteren Reichsgrafen Heinrich von Brühl (1700-1763), der seit 1746 kurfürstlich-sächsischer und königlich-polnischer Premierminister war.

Zum Wappen selbst ist zu sagen, dass es in Blau gehalten und einen silbernen Sparren hat. Hier eine "schmuckvollere Variante".




Quelle: Internet


Rechts daneben, also neben dem Wappen der Grafen von Brühl, befindet sich das Wappen seiner Frau Agnes Elisabeth von Thümen (1716-1786).
Sie heirateten am 06. Mai 1731, da war Agnes 15 Jahre alt. Aber das nur als Ergänzung.


Auch zu diesem Wappen kurz die Beschreibung. Ich zitiere (Quelle: Internet);

"In Silber ein schrägrechts abfallender roter Palisadenzaun, überhöht von einer roten Rose. Auf dem Helm mit rot-silbernen Decken eine wachsende rot gekleidete Jungfrau mit offenem Haar und grüner Kopfbinde."


Und das farbige Wappen;




Quelle: Internet


Auf der gegenüberliegenden Seite (Norden) im Ehrenhof gibt es auch ein Wappen, mit dem Brühlschen "B".




Quelle: frank

__________________
Ein freundliches "Burg auf"
Burgen- und Schlösserfreund frank
21.02.2014 11:24 frank ist offline E-Mail an frank senden Beiträge von frank suchen Nehmen Sie frank in Ihre Freundesliste auf
Ute Ute ist weiblich
Co-Admin


images/avatars/avatar-300.jpg


[meine Galerie]
Dabei seit: 03.03.2011
Beiträge: 857
Vorname: Ute
Herkunft: Untergruppenbach

Themenstarter Thema begonnen von Ute
Germersheim/Rheinland-Pfalz Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Pfälzer Löwe auf dem Kriegerdenkmal in Germersheim/Rheinland-Pfalz



Wappen am Eingang Weissenburger Tor - Festung Germersheim


__________________
Liebe Grüße
Ute
Flickr
04.03.2014 06:51 Ute ist offline E-Mail an Ute senden Homepage von Ute Beiträge von Ute suchen Nehmen Sie Ute in Ihre Freundesliste auf
Ute Ute ist weiblich
Co-Admin


images/avatars/avatar-300.jpg


[meine Galerie]
Dabei seit: 03.03.2011
Beiträge: 857
Vorname: Ute
Herkunft: Untergruppenbach

Themenstarter Thema begonnen von Ute
Koblenz-Ehrenbreitstein Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Wappen am Pagenhaus in Ehrenbreitstein




>Link<

__________________
Liebe Grüße
Ute
Flickr
05.03.2014 17:29 Ute ist offline E-Mail an Ute senden Homepage von Ute Beiträge von Ute suchen Nehmen Sie Ute in Ihre Freundesliste auf
Ute Ute ist weiblich
Co-Admin


images/avatars/avatar-300.jpg


[meine Galerie]
Dabei seit: 03.03.2011
Beiträge: 857
Vorname: Ute
Herkunft: Untergruppenbach

Themenstarter Thema begonnen von Ute
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Wappen Herzogtum Mecklenburg


__________________
Liebe Grüße
Ute
Flickr
10.06.2014 18:45 Ute ist offline E-Mail an Ute senden Homepage von Ute Beiträge von Ute suchen Nehmen Sie Ute in Ihre Freundesliste auf
Ute Ute ist weiblich
Co-Admin


images/avatars/avatar-300.jpg


[meine Galerie]
Dabei seit: 03.03.2011
Beiträge: 857
Vorname: Ute
Herkunft: Untergruppenbach

Themenstarter Thema begonnen von Ute
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Wappen der Freien und Hansestadt Hamburg


__________________
Liebe Grüße
Ute
Flickr
21.06.2014 21:28 Ute ist offline E-Mail an Ute senden Homepage von Ute Beiträge von Ute suchen Nehmen Sie Ute in Ihre Freundesliste auf
frank frank ist männlich
Großherzog


images/avatars/avatar-261.gif


[meine Galerie]
Dabei seit: 06.01.2011
Beiträge: 1.647
Vorname: Frank
Herkunft: Mark Brandenburg

Burgruine Arnstein – Wappen der Grafen von Mansfeld Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo liebe Burgen- und Schlösserfreunde!!


Das Wappen der Grafen von Mansfeld, eines der ältesten Adelsgeschlechter in deutschen Landen, befindet an der Südwestseite der Burgruine Arnstein und ist noch recht gut erhalten. Trotzdem der Zahn der Zeit nagt und nagt wie man sieht.



Quelle: frank


Quelle: frank


Quelle: frank


Quelle: frank


Quelle: frank


Quelle: frank


Kaum zu glauben, dass dieses Wappen auch mal farblich gewesen sein könnte. Es wird von zwei geflügelten Hunde, Greifen oder Löwen (?) gehalten. Da es mehrere Linien gab, wurde das Wappen im Lauf der Geschichte mehrmals verändert und durch Heirat, Erbe usw. kamen auch andere Besitzungen hinzu.
Das alte Mansfelder Wappen hatte sechs rote Rauten auf silbernem Grund (Graf Burchard I.) und später kamen die roten Querbalken durch Burchard II. (Schwiegersohn von Burchard I.), er gründete die Linie Mansfeld-Querfurt, hinzu.
Und genau dieses Wappen finden wir am Palas.
Damit es genau passt mit links und rechts werde ich mich an die Vorgaben der Heraldik halten.
Also, in dem gevierten Wappen befinden sich im oberen rechten und im unteren linken Viertel die drei roten Querfurter Balken auf silbernen Grund und die roten Mansfelder Rauten wurden entgegengesetzt angeordnet.


Um sich das auch farblich vorzustellen, habe ich gesucht und gefunden.



Quelle: Internet


Quelle: Internet


Als Ergänzung möchte ich noch dazuschreiben, dass es ursprünglich mal vier rote Querbalken waren.
Im Mannesstamm starben die Grafen von Mansfeld mit Josef Wenzel Nepomuk von Mansfeld-Vorderort-Bornstedt 1780 aus. Ihre Besitzungen wurden durch die Lehrnsherren (Kursachsen, Preußen) eingezogen.

Zu den Grafen von Mansfeld, ihre Geschichte, ihr Wappen, ihre Herrschaft;

http://www.harz-saale.de/wordpress/die-g...hre-herrschaft/

__________________
Ein freundliches "Burg auf"
Burgen- und Schlösserfreund frank

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von frank: 26.11.2014 13:26.

26.11.2014 13:23 frank ist offline E-Mail an frank senden Beiträge von frank suchen Nehmen Sie frank in Ihre Freundesliste auf
frank frank ist männlich
Großherzog


images/avatars/avatar-261.gif


[meine Galerie]
Dabei seit: 06.01.2011
Beiträge: 1.647
Vorname: Frank
Herkunft: Mark Brandenburg

Text Wappen in der Vinetastadt Barth Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo liebe Burgen- und Schlösserfreunde!!

Das Wappen der Vinetastadt Barth ist auf den Abdeckungen der Kanalisation zu sehen.



Quelle: frank


kurz die Blasonierung;

"Geteilt; oben in Silber ein hersehender braun behaarter und bebarteter Mannskopf; unten in Blau drei schrägrechte silberne Fische, balkenweise gestellt. Auf dem Schild ein blau-silbern bewulsteter Bügelhelm mit goldenem Halskleinod und blau-silbernen Decken, geschmückt mit fünf silbernen Straußenfedern.“

Es wurde im Jahre 2000 vom Heraldiker Heinz Kippnick aus Schwerin neu gezeichnet.


Ein weiteres Wappen von 1728 ist am heutigen Vineta-Museum, dem ehemaligen Rat- und Kaufmannshaus (Lange Straße 16), über dem Eingang angebracht. Dieses zeigt gleich zwei bärtige Männerköpfe und einen dritten in der Helmzier.



Quelle: frank


Ein drittes Wappen zeigt das der schwedischen Könige über dem Torbogen des Adligen Fräuleinstiftes (1733). Es ist von beiden Seiten, also wenn man vor dem Tor steht und auch dahinter, quasi von innen und außen zu sehen. Vorder- und Rückseite sind gleich.



Quelle: frank


Wir sehen das bekannte Drei-Kronen-Wappen (Tre Kronor), das seit dem Jahre 1364 erstmals durch den Schwedenkönig Albrecht (Haus Mecklenburg) gesiegelt wird und bis heute Teil des Schwedischen Staatswappens sowie des schwedischen Königshauses ist.
Farblich befinden sich die drei goldenen Kronen auf königsblauem Grund.

__________________
Ein freundliches "Burg auf"
Burgen- und Schlösserfreund frank
06.09.2015 09:50 frank ist offline E-Mail an frank senden Beiträge von frank suchen Nehmen Sie frank in Ihre Freundesliste auf
frank frank ist männlich
Großherzog


images/avatars/avatar-261.gif


[meine Galerie]
Dabei seit: 06.01.2011
Beiträge: 1.647
Vorname: Frank
Herkunft: Mark Brandenburg

Wappen am Jagdschloss Spiegelsberge in Halberstadt Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo liebe Ute!! Hallo liebe Burgen- und Schlösserfreunde!!

Das Wappen der Herren von Neipperg am Schloss Schwaigern, das Ute am 20.01.2014 bereits hier ins Forum stellte, kam mir bekannt vor und so habe ich mein Archiv durchforstet.

Zuerst noch kurz einige Worte zu diesem Wappen. Es ist zwar sandsteinfarben, aber die Beschreibung (Blasonierung) ist trotzdem hilfreich. Es zeigt (seit 1726) in Rot drei silberne Ringe (zwei, eins gestellt), die sich über dem gekrönten Helme, welcher über einer Grafenkrone ruht, auf einem roten geschlossenen rechts gekehrten Doppelfluge wiederholen. Die Helmdecken in rot und silber.



Quelle: Internet


Das zur Familie von Neipperg. Kommen wir zu derer von Spiegel. In Deutschland gibt es mehrere Familien, beispielsweise die Herren von Spiegel zum Desenberg und die Herren von Spiegel zu Peckelsheim. Diese zählen zu westfälischen Uradel des Fürstbistums Paderborn.
Worauf ich hinaus möchte, ist das von mir im Bild festgehaltene Wappen am Jagdschloss Spiegelsberge in Halberstadt. Es gehört zu Ernst Ludwig Christoph Freiherr von Spiegel zum Desenberg (1711-1785). Dieser war nicht nur Rittergutsbesitzer, sondern auch Domherr zu Halberstadt. Er kaufte die kahle Hügelkette Kattfußberge 1761 und ließ hier einen Landschaftspark, die dann nach ihm Spiegelsberge hießen, bis 1771erschaffen und stellte damals schon der Öffentlichkeit zur Verfügung. Der Park ist seit 1904 Stadteigentum.
Von Spiegel ließ das Jagdschloss in den Spiegelsbergen von 1780 – 1782 erbauen. Oben im Giebel finden wir dieses Wappen.



Quelle: frank



Quelle: frank



Es sieht aus wie das oben beschriebenen. Wenn wir uns die Blasonierung durchlesen, besteht sicher kein Zweifel mehr.
Das Wappen zeigt in Rot drei (wieder zwei, eins gestellt) runde gold gerahmte Spiegel. Auf dem gekrönten Helm mit rot-silbernen Decken steht ein offener, beiderseits mit den drei Spiegeln belegter roter Flug. Der Wappenspruch lautet: „Mit Gott und mit Ehren“.



Quelle:Internet

In Sandstein sehen beide Wappen gleich aus, aber beim Vergleich der Blasonierung gibt es doch einen entscheidenden Unterschied. Einmal in Wappen derer von Neipperg spricht man von „Ringen“ und bei den von Spiegel lesen wir „gold gerahmte Spiegel“. Ok. Hätten wir das geklärt.

Eins habe ich noch. Auf dem letzten Foto ist das Wappen auf einer Sandsteinplatte zu sehen, die an der Außenfassade des alten Jagdschlosses angebracht wurde. Heute mit einem Glasanbau (Restaurant) überdacht, steht auf dieser Steinplatte der Name des Domherren Ernst Ludwig Christoph Freiherr von Spiegel zum Diesenberg (Desenberg). Es gibt beide Schreibweisen, zurückzuführen auf den Stammsitz, der bereits 1100 erwähnten Familie (Spechel), die Daseburg auf dem Desenberg/Diesenberg bei Warburg (Westfalen).



Quelle: frank


Noch ein allerletztes. Im Keller, quasi unter dem Tanzsaal, befindet sich noch eine große historische „Überraschung“. Ein riesiges Eichenfass, das auch besichtigt werden kann!!
Das Halberstädter Riesenfass wird auch Gröninger Fass genannt, weil dort im 16. Jh. gebaut, mit einem Fassungsvermögen von ca. 140.000 bis 145.000 Litern. Es ist außen zwischen 8,33 und 8,48 Meter lang bei einem Durchmesser (innere Daubenkante) von 4,37 Meter und einem Gewicht von 636,99 Zentnern!! Jetzt werden einige grübeln. Zentner, wie viele Kilogramm sind das?? Die älteren werden lächeln und sagen, kein Problem.
Also ein Zentner sind 50 kg. Nah? Genau, das Fass wiegt 31.849,5 kg oder auch 31,85 Tonnen.
Das Fass steht übrigens nicht nur im Keller des Jagdschlosses, sondern auch als „ältestes Riesenweinfass der Welt“ seit 06. Juni 2008 im Guinness-Buch der Rekorde!!

__________________
Ein freundliches "Burg auf"
Burgen- und Schlösserfreund frank
08.09.2015 11:48 frank ist offline E-Mail an frank senden Beiträge von frank suchen Nehmen Sie frank in Ihre Freundesliste auf
Ute Ute ist weiblich
Co-Admin


images/avatars/avatar-300.jpg


[meine Galerie]
Dabei seit: 03.03.2011
Beiträge: 857
Vorname: Ute
Herkunft: Untergruppenbach

Themenstarter Thema begonnen von Ute
Burg Friedland Brandenburg Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Am Eingang zur Burg Friedland in Brandenburg sind die verschiedenen Wappen der wechselnden Besitzer angebracht.




Hab von dem Bild nen Ausschnitt gemacht, damit man es besser lesen kann fröhlich


__________________
Liebe Grüße
Ute
Flickr
15.09.2015 17:09 Ute ist offline E-Mail an Ute senden Homepage von Ute Beiträge von Ute suchen Nehmen Sie Ute in Ihre Freundesliste auf
frank frank ist männlich
Großherzog


images/avatars/avatar-261.gif


[meine Galerie]
Dabei seit: 06.01.2011
Beiträge: 1.647
Vorname: Frank
Herkunft: Mark Brandenburg

Wappen der Berka von Dubá und Lipa auf Burg Hohnstein (Sächsische Schweiz) Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo liebe Burgen- und Schlösserfreunde!!

Heute ein einfaches, aber dafür altes Wappen ohne den ganzen „Schnickschnack“ drumherum.
Der Bericht von meinem Besuch auf Burg Hohnstein in der Sächsischen Schweiz ist hier im Forum eingestellt und ich möchte als Ergänzung kurz etwas zu dem Wappen des Hinko Berka von Dubá schreiben.
Das Wappen befindet sich über dem Durchgang (Torbogen) zum zweiten Hof unmittelbar auf Höhe zum Gedenkraum (ehem. Verlies im Bergfried). Wenn man nicht weiß, wo es genau angebracht ist, sieht man es erst beim Verlassen der Burg.
Es stammt aus dem 13./14. Jahrhundert und stellt zwei gekreuzte Eichenäste dar. Das Wort „Duba“ kommt aus dem slawischen und bedeutet „Eiche“.
Das einflussreiche böhmische Adelsgeschlecht der „Berken von der Duba“ besaß etwa bis 1451 den größten Teil der Sächsischen und Böhmischen Schweiz. Sie hatten neben den Hauptburgen Hohnstein und Wildenstein ca. 20 Burgstätten und Wehranlagen auf Felsen errichten lassen.





Quelle frank




Quelle frank


Dieses Wappen hat sich auch auf einem Siegel des Hinko Berka von der Duba erhalten. Es wurde im Jahre 1279 an eine Urkunde befestigt und sich so über die Zeit erhalten. Leider habe ich bis heute noch kein Bild dieser Urkunde gefunden. Vielleicht eine/einer von Euch? Bitte kurze Info! Danke.

__________________
Ein freundliches "Burg auf"
Burgen- und Schlösserfreund frank
07.04.2017 09:08 frank ist offline E-Mail an frank senden Beiträge von frank suchen Nehmen Sie frank in Ihre Freundesliste auf
frank frank ist männlich
Großherzog


images/avatars/avatar-261.gif


[meine Galerie]
Dabei seit: 06.01.2011
Beiträge: 1.647
Vorname: Frank
Herkunft: Mark Brandenburg

Burgruine Regenstein - Wappen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo liebe Burgen- und Schlösserfreunde!!

Direkt über dem Eingangstor am Torbogen schon bei der Ankunft zu sehen das Wappen der Regensteiner Grafen.
Die farbliche Darstellung wäre eine rote (schwarze) sechsendige Hirschstange, man kann auch Geweih sagen, aber in der Heraldik heißt das Ding eben Hirschstange, auf silbernem Grund.



Quelle: frank


Später gab es ein geviertes Schild, das beispielsweise auf einem Wegweiser am Parkplatz in der Nähe zur Burgruine Regenstein mit den Öffnungszeiten zu sehen ist.



Quelle: frank


Es zeigt jeweils in Silber eine schwarze (1:4) und eine rote (2:3) sechsendige Hirschstange.
Der Helm ist gekrönt, rechts mit einer schwarzen und links mit einer roten Hirschstange. Passend dazu sind die Heldecken rechts schwarz silbern und links rot silbern.

__________________
Ein freundliches "Burg auf"
Burgen- und Schlösserfreund frank
12.09.2017 10:58 frank ist offline E-Mail an frank senden Beiträge von frank suchen Nehmen Sie frank in Ihre Freundesliste auf
Seiten (2): « vorherige 1 [2] Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Burgen und Schlösser » Rund um die Burg und das Schloss » Hier seid Ihr gefragt » Wappen

Views heute: 27.354 | Views gestern: 35.333 | Views gesamt: 34.656.248

Impressum

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH